07 - ΑΦΙΕΡΩΜΑ / Huldigung


zurück

Silbern schimmernde Stirn. Und Lichtblitze
sprühte in deinen Blicken das Blau
Kaum, da du öffnetest den Deckel des Klaviers
erzitterten zwei frische Rosen – eine jede dort in ihrem Glas
Zu beiden Seiten überzog hitziges Rot die Schläfen dir

Es kämpften deine Hände ihren Kampf und siegten
die Tasten gaben schließlich immer nach. Noten
– und als Gewinn die Melodie.
Wir lauschten. Und die Gefühle rangen ihren Freiraum ab
denen, die sie zu beherrschen suchten

Ich kann mich nicht genau erinnern, denn Jahre sind vergangen
durch die hindurch du, wie ich meine, sangst
es sei denn, Nachtigallen war'ns.
Ob stumm, ob beredt, deine Lippen – ein Quell
und Hirschböcke, erschöpfte – meine Lebensjahre.

Der Falter ... immer wird er fliegen
und eine Spur von Blütenstaub lässt auf den Fingern er zurück
Ein leises Knistern das Adieu
gleich einem Hauch von Seide deine Hand
danach verschwandest du. Und aus dem Fenster
immer wieder ... dieser Falter
hinaus ins Offne wird er fliegen.

Kostas Karyotakis
Nachdichtung Ina Kutulas

Κώστας Καρυωτάκης
ΑΦΙΕΡΩΜΑ

Ασημένιο το μέτωπο. Και ωραία
τα μάτια σου εφωσφόριζαν γαλάζα.
Το πιάνο καθώς άνοιγες, δυό νέα
τριαντάφυλλα τρεμίζανε στά βάζα.
Μα οι κρόταφοί σου ρόδα ωραία.

Επάλευαν τα χέρια σου, εκερδίζαν
τα πλήχτρα υποχωρούσανε. τις νότες,
τη μελωδία σαν έπαθλο εχαρίζαν.
Ακούαμε. Και τα αισθήματα, δεσμώτες
που την ελευτερία τους εκερδίζαν.

Δε θυμούμαι καλά, περάσαν χρόνια,
πώς είχες όμως λέω και τραγουδήσει.
εξόν αν εκελάηδησαν αηδόνια.
Λάλο ή βουβό, το χείλος σου είναι βρύση,
ελάφια κουρασμένα εμέ τα χρόνια.

Η πεταλούδα πάντα θα πετάξει
αφήνοντας στα δάχτυλα τη γύρη.
Θρόισμα το αντίο, το χέρι σου μετάξι,
κ' εχάθηκες. Από το παραθύρι
η πεταλούδα πάντα θα πετάξει...