04 - ΝΑΝΟΥΡΙΣΜΑ / Schlaflied


zurück

Mein Schwesterlein, was bist du blass
Schon bricht der Tag sich Bahn
doch deine Äuglein – der Schlaf
noch immer will er sie nicht schließen.

Was quält dich denn
lässt elend dich aussehn
wie eine abgeschnittene Blume?

Ich weiß, welche Begierden
du in dir erstickst, sie gefangen hältst
im Verlies deiner Brust.
Nach Blüten lechzt du
und Ammenmärchen.

Schon heute,
bevor noch die Sonne sinkt,
wird dich der Garten zu sich rufen
der Garten, den du so lange gehegt.

Und alles darin wird für mich erblühn
und mir seinen Teppich ausrolln
bei diesem Anerbieten der Blumen

Und etwas von ihrer Habe
das übereignen sie mir
wohl ihre Grazie, die kühle
wohl ihre Verschwiegenheit.

Und jede von ihnen
bewahrt ein Geheimnis
das nach und nach
sie ausplaudern wird

Und ich sag's dann dir
Hast du gehört? Ach, du bist müde
Ich dachte, du schläfst schon
aber du blinzelst ja noch.

Doch - ich bin bei dir
und sing dich in Schlummer
Ich kenn deine Qual,
die zermürbende.

Allein der Schlaf
fordert niemals *Entsinn dich!*
Mein Schwesterlein, was bist du so blass
Der Morgen dämmert ... Schlaf ein
Maria Polidouri
Nachdichtung Ina Kutulas

Μαρία Πολυδούρη
ΝΑΝΟΥΡΙΣΜΑ

Χλωμή αδερφούλα
η μέρα φτάνει
και στα ματάκια σου
ύπνος δεν φάνει.

Τι σε παιδεύει
κ΄ έχεις την όψη
σκληρή; σαν άνθος
που τώχουν κόψει;

Ξέρω τι αγάπες
κλείνεις στα στήθια.
Θέλεις λουλούδια
και παραμύθια.

Σήμερα κιόλα,
πρίν βασιλέψη
θα πάω στόν κήπο
πού ΄χες φυτέψει.

Όλα για μένα
θα ξανανθίσουν.
Θά ΄μαι θλιμμένη,
θα μ΄αγαπήσουν.

Και θα μου δώσουν
κάτι δικό τους.
Τη δροσοχάρη,
το μυστικό τους.

Και μιά ιστορία
θα ΄χη καθένα.
Θά την μιλήσουν
σιγά σε μένα.

Και θα στα φέρω
μ΄ακούς; Νυστάζεις.
Σα να κοιμάσαι
κι όμως κυττάζεις.

Είμαι κοντά σου,
σέ νανουρίζω.
Τα βάσανα σου
πικρά γνωρίζω

Μονάχα ο ύπνος
δε λέει θυμήσου.
Χλωμή αδερφούλα
φέγγει... κοιμήσου...